EN 465 ,Zürichsee` Zürich Hbf., NAC 01.01.2015

EuroNight

Der EuroNight (Kurzbezeichnung: EN, Farbe im deutschen Kursbuch: Blau) ist eine Zuggattung für nationale und internationale Nachtreisezüge in Europa.

 

ÖBB Nightjet ist ein Markenname für Nachtreisezüge, der von den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) seit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 verwendet wird. (Siehe ÖBB NightJet)

EuroNight Zürichsee mit mehreren Kurswagen

Geschichte

 

Die ersten EuroNight-Züge wurden 1993 als Nachfolger des EuroCity-Nacht eingeführt. Sie führen klimatisierte Wagen und teilweise auch ein Zugrestaurant; bei allen Zügen sind Speisen und Getränke bei den Schlaf- und Liegewagen­betreuern erhältlich und ein Frühstück ist häufig im Preis inbegriffen. Bei den Grenzkontrollen werden die Fahrgäste der Schlaf- und Lie­gewagen im Regelfall nicht geweckt; zum Zweck der Grenzformalitäten werden bei grenzüberschreiten-den Zugläufen die Ausweispapiere dem Schlaf- oder Liegewagenbetreuer übergeben.

 

Wagenausstattung

 

EuroNight-Züge bestehen aus Schlafwagen, Liegewagen und Sitzwagen der zweiten Klasse. In ei­nigen Zugpaaren werden auch Wagen erster Klasse, Speisewagen und/oder Gepäckwagen beige­geben. Bewirtschaftet werden die Wagen je nach Bahngesellschaft von den Gesellschaf-ten selber oder von beauftragten Servicegesellschaften wie Newrest Wagons-Lits (der früheren CIWL), der JLV, a.s. aus Tschechien, Wagon Slovakia Košice, a.s. aus der Slowakei und Utasellátó aus Un­garn.

 

Zugläufe und Reiseziele

 

Die ab Deutschland verkehrenden EuroNight-Züge enden unter anderem in Schweden, Italien, Kroatien, Polen, Russland, Dänemark, Österreich oder Ungarn. Daneben gibt es diese Zuggattung in Rumänien und der Schweiz.

 

Netz der EuroNight-Verbindungen (Jahresfahrplan 2016)

 

 

Tarif

 

Im deutschen Binnenverkehr werden die EN-Züge nach dem IC/EC-Preis (Produktklasse B) tari­fiert. Zusätzlich zum Fahrschein sind entsprechend der Komfortklasse (Sitz, Liege, Bett) Aufpreise zu lösen. Teilweise werden durch einzelne Bahngesellschaften auch Globalpreise (DB SparNight, ÖBB SparSchiene) ausgegeben.

 

Beispiele für EuroNight-Zugläufe

 

Nummer

Name

Zuglauf

Betreiber

Fahrzeit

EN 221

EN 220

 

Paris Gare Lyon – Dijon-Ville – Milano – Brescia – Verona Porta Nuova – Vicenza – Padova – Venezia Mestre – Venezia Santa Lucia

Thello[1]

14:35 h

14:24 h

EN 234

EN 235

Allegro Rossini

Wien (Autoreisezuganlage) – Bruck/Mur – Villach – Venezia Mestre (Kurswagen nach Milano, EN 480/481) – Firenze S.M.N. – Roma Termini

ÖBB, Trenitalia

14:54 h

14:12 h

EN 236

EN 237

 

Wien – Wien-Meidling – Linz – Salzburg – Villach – Venezia Mestre – Venezia Santa Lucia

ÖBB

10:58 h

10:59 h

EN 246

EN 247

 

Wien (Autoreisezuganlage) – Wien-Meidling – St. Pölten – Linz – Salzburg – Innsbruck – Ötztal – St. Anton am Arlberg – Bludenz – Bregenz

ÖBB

9:45 h

9:42 h

EN 300

EN 301

Snälltåget

Malmö – Trelleborg – (Fähre –) Sassnitz – Berlin

GVG, Transdev

11:57 h

13:25 h

EN 346

EN 347

Dacia

Bucuresti Nord – Brasov – Budapest Keleti – Gyor – Wien

CFR

19:18 h

19:08 h

EN 402

EN 403

Silesia

Kraków – Bohumín – Ostrava (Kurswagen nach Budapest, Wien und Praha)

PKP Intercity, CD

3:21 h

3:24 h

EN 404/D 21EJ

EN 405/D 22EJ

Vltava

Moskwa Belorusskaja – (Kurswagen aus St Petersburg Vitebskii –) Minsk-Passajirskii – Warszawa – Katowice – Ostrava – Praha (Kurswagen nach Cheb)

RŽD[2]

26:44 h

26:57 h

EN 406

EN 407

Chopin

Warszawa Wschodnia – Warszawa – Warszawa Zachodnia – Katowice – (Kurswagen als EN 402 von/EN 50406 nach Kraków –) Ostrava – Wien

CD, MÁV, ÖBB, PKP Intercity

8:21 h

9:48 h

EN 17/409

EN 19/408

Moskau-Nizza

Moskwa Belorusskaja – Minsk-Passajirskii – Warszawa – Wien – Milano Rogoredo – Genova Piazza Principe – Nice[3]

RŽD[4]

47:16 h

46:43 h

EN 414

EN 415

Zürichsee

Beograd – Zagreb – Ljubljana – Villach – Innsbruck – Zürich

HŽ, ŽS

22:20 h

20:52 h

EN 420

EN 421

 

Düsseldorf – Köln – Koblenz – Mainz – Frankfurt Flughafen – Frankfurt Süd – Passau – Linz – St. Pölten – Wien Meidling – Wien (Autoreisezuganlage)

ÖBB

11:14 h

11:34 h

EN 442

EN 443

Bohemia

(Kurswagen aus Kiev Pass[5]) – Humenné – Košice – Poprad-Tatry – Ostrava – Praha

CD, ZSSK[6]

11:53 h

11:24 h

EN 444

EN 445

Slovakia

Praha – Ostrava – Poprad-Tatry – Košice

CD, ZSSK

10:18 h

9:41 h

EN 446

EN 447

Jan Kiepura

Warszawa Wschodnia – Warszawa – Poznan – Frankfurt - Potsdam – Hannover – Duisburg – Köln

PKP Intercity, DB Fernverkehr[7]

12:56 h

13:04 h

EN 23JI/452

EN 24JI/453

Moskau-Berlin-Paris

Moskwa Belorusskaja – Wjasma – Smolensk – Orscha – Minsk-Passajirskii – Baranawitschy – Brest – Terespol – Warszawa Wschodnia – Warszawa – Warszawa Zachodnia – Poznan – Rzepin – Frankfurt – Berlin-Lichtenberg – Berlin – Erfurt – Frankfurt Süd – Karlsruhe – Strasbourg – Paris Est

RŽD[4]

36:21 h

37:23 h

EN/CNL 458

CNL/EN 459

Canopus

Praha – Decín – Dresden (Kurswagen nach Köln) – Leipzig (Kurswagen nach Zürich)

DB Fernverkehr, CD

3:59 h

3:31 h

EN 462

EN 463

Kálmán Imre

(Kurswagen aus Bukarest) Budapest Keleti – Gyor – Hegyeshalom – Bruck an der Leitha – Wien-Meidling – Wien Hütteldorf – St. Pölten – Linz – Salzburg – München

MÁV, CFR

9:30 h

12:01 h

EN 464

EN 465

Zürichsee

Graz – Innsbruck – Zürich

ÖBB

10:56 h

10:20 h

EN 466

EN 467

Wiener Walzer

Budapest Keleti – Gyor – Hegyeshalom – Wien West – St. Pölten – Linz – Salzburg – Innsbruck – Bludenz – Bregenz – Zürich

MÁV, ÖBB

11:40 h

11:39 h

EN 472

EN 473

Ister

Bucuresti Nord – Ploiesti – Brasov – Teius – Arad – Curtici – Lokösháza – Békéscsaba – Szolnok – Budapest Keleti

CFR

15:50 h

16:05 h

EN 476

EN 477

Metropol

Berlin – Dresden – Praha – Bratislava – Budapest Keleti

MÁV

13:06 h

14:23 h

EN 40477

EN 60406

Wien-Berlin-Night-Express

Berlin – Dresden – Praha – Brno – Wien

MÁV

10:21 h

12:48 h

EN 490

EN 491

Hans Albers

Hamburg-Altona – Hamburg – Hannover – Göttingen – Würzburg – Nürnberg – Passau – Linz – St. Pölten – Wien Meidling – Wien (Autoreisezuganlage)

ÖBB

11:39 h

11:49 h

EN 498

EN 499

Lisinski

(Kurswagen aus Belgrad/nach Rijeka) Zagreb – Ljubljana – Villach – Salzburg – München Ost – München

HŽ, SŽ

9:03 h

9:07 h

EN 1234/1236/1238

 

EN 1237/1239

Toscana Mare

Wien (Autoreisezuganlage) – Wien-Meidling – Wiener Neustadt – Bruck/Mur – Leoben – Klagenfurt – Villach – Tarvis Boscoverde – Udine – Venezia Mestre – Firenze S.M.N. – Pisa – Livorno

ÖBB, Trenitalia

14:02 h

 

 

12:40 h

 

Eingestellte Verbindungen

 

Nummer

Name

Zuglauf

Betreiber

Fahrzeit

EN 206

EN 207

Thello

(vor Dez. 2012: Artesia Palatino) eingestellt

Paris Bercy – Dijon-Ville – Lausanne – Brig – Domodossola – Piacenza – Parma – Bologna – Florenz Campo di Marte – Roma Termini

Thello

14 h

EN 440

EN 441

EN Venezia

(Dezember 2011 eingestellt)

Budapest Keleti – Zagreb – Ljubljana – Venedig Mestre – Venedig Santa Lucia

Trenitalia, MÁV

14 h

EN 273

EN 274

Trenhotel Pau Casals

(6. Dezember 2012 eingestellt)

Zürich – Bern – Lausanne – Genf-Cornavin – Perpignan – Barcelona França

Elipsos, Renfe, SBB CFF FFS

13 h

EN 407

EN 409

Trenhotel Francisco de Goya

(15. Dezember 2013 eingestellt)

Paris Austerlitz – Blois – Poitiers – Burgos – Valladolid – Madrid Chamartín

Elipsos, SNCF, Renfe

13 h

EN 475

EN 477

Trenhotel Joan Miró

(15. Dezember 2013 eingestellt)

Paris Austerlitz – Limoges-Benedictins – Portbou – Figueras – Girona – Barcelona França

Elipsos, SNCF, Renfe

12 h

EN 11273

EN 11274

Trenhotel Salvador Dalí

(7. Dezember 2012 eingestellt)

Milano – Perpignan – Portbou – Figueras – Girona – Barcelona França

Elipsos, Renfe, Trenitalia

 

Besonderheiten

 

Das seit dem 24. September 2000 verkehrende Zugpaar EN 210 („Skandinavia-Night-Express“ Berlin–Malmö) und EN 211 („Berlin-Night-Express“ Malmö–Berlin) wird in Regie der privaten Georg Verkehrsorganisation GmbH (GVG) betrieben. Dieser Zug war nach der Bahnreform 1994 der er­ste eigenwirtschaftlich betriebene Fernverkehrszug Deutschlands. Jedoch befahren die Züge Mal­mö–Berlin und Berlin–Malmö die Gesamtstrecke ohne weitere Verkehrshalte, deutscher Binnen­verkehr wird nicht bedient.

 

 

Einzelnachweise

 

1) Thello Fahrpläne (französisch), abgerufen am 28. Juli 2016

2) Nach Moskau schneller und bequemer! Informationen über den Zug auf der Seite der ČD, abgerufen am 15. Juni 2016

3) Zuglauf im Detail mit allen Halten (englisch/russisch), abgerufen am 11. Januar 2016

4) Informationen über die Züge auf der Seite der Russischen Eisenbahnen (englisch/russisch), abgerufen am 28. Juli 2016

5) Vollständiger Zuglauf des Kurswagens auf der Seite der Ukrainischen Eisenbahn (englisch), abgerufen am 28. Juli 2016

6) Night Trains in Slovakia (englisch), abgerufen am 28. Juli 2016

7) EuroNight Jan Kiepura auf interrail.eu, abgerufen am 18. Januar 2016

 

 

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/EuroNight

 

Alle Fotos: wikipedia commons

 

Amtliches Kursbuch 29.IX.1963—30.V.1964, Generaldirektion der Schweizerischen Bundesbahnen in Bern

EN 467 Wiener Walzer 

EN 464 Zürichsee

Druckversion Druckversion | Sitemap
© railaustria.at