113.003 Tábor, Phil Richards 17.05.2014

 

 

 

Bahnstrecke

Ceské Velenice–Praha

 

 

Die Bahnstrecke Ceské Velenice–Praha ist eine elektrifizierte Hauptbahn („celostátní dráha“) in Tschechien, die ursprünglich von der Kaiser Franz-Josephs-Bahn (KFJB) erbaut und betrieben wurde. Sie verläuft von Ceské Velenice (Gmünd Wielands) über Veselí nad Lužnicí, Tábor und Benešov u Prahy nach Prag.

 

Gegenwärtig (2013) wird die Strecke zwischen Veselí nad Lužnicí und Benešov ertüchtigt.


Geschichte

 

Die Strecke Ceské Velenice–Cercany wurde am 3. September 1871 eröffnet, die von Cercany nach Praha am 14. Dezember 1871.

 

Am 28. Februar 2012 wurde der Abschnitt Ceské Velenice–Veselí nad Lužni- cí zur Nebenbahn („regionální dráha“) abgestuft.[2]

 

Der Abschnitt Veselí nad Lužnicí – Benešov u Prahy wird derzeit etappen- weise zweigleisig ausgebaut und auf eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ertüchtigt. Im Zuge dieser Arbeiten wurden zwischen Votice und Bene- šov u Prahy fünf neue zweigleisige Tunnel errichtet.

 

Aktuell wird zwischen Tábor und Sudomerice sowie zwischen Hodonín und Sobeslav am Ausbau gearbeitet.

 

Zwischen 2015 und 2018 soll der Abschnitt Sudomerice u Tábora – Votice zweigleisig ausgebaut werden, wobei er großzügig neu trassiert und mehrere kürzere Tunnel aufweisen wird.

 

 

Einzelnachweise

1) Zdenek Hudec u.a.: Atlas drah Ceské republiky 2006–2007. 2. Auflage. Verlag Pavel Mal-kus, Praha 2006, ISBN 80-87047-00-1.

2) „Nekolik tratí v CR se zmení na regionální trate“ auf www.zelpage.cz

 

 

Quelle: Wikipedia

Alle Fotos Wikimedia Commons

Druckversion Druckversion | Sitemap
© railaustria.at