Bahnhof Veselí nad Lužnicí, Michael Mikscha mapio.net

 

 

 

Bahnstrecke

Ceské Budejovice–Veselí nad Lužnicí

Die Bahnstrecke Ceské Budejovice–Veselí nad Lužnicí ist eine elektrifizierte Hauptbahn („celostátní dráha“) in Tschechien, die ursprünglich von der Kaiser Franz-Josephs-Bahn (KFJB) erbaut und betrieben wurde. Sie verläuft von Ceské Budejovice (Budweis) nach Veselí nad Lužnicí.


Geschichte

 

Eröffnet wurde die Strecke am 8. Juni 1874.

 

Schmalspurige Waldbahnen

 

Nachdem der Hagelsturm vom 10. Juni 1916 auch in den Waldgebieten Mojský les und Velechvínské polesí zwischen Nemanice, Úsilné, Bída und Ševetín enorme Schäden hinterließ, hatte Fürst Johann zu Schwarzenberg große Mühe den Windbruch zu bergen. Wegen des Krieges mangelte es an Männern, Pferden und Wagen. Zwischen 1917 und 1918 ließ er deshalb von der Bahnstrecke Ceské Budejovice–Veselí nad Lužnicí zwei schmalspurige Waldeisenbahnen anlegen. Eine davon führte von Ševetín in die Velechvínské polesí. Die andere 760-mm-Trasse führte über 6,5 Kilometer von Knežské Dvory unterhalb von Bída durch das Tal des Kyselová voda in den Mojský les; sie wurde im März 1918 fertiggestellt und bis 1921 betrieben.[2]

 

 

Einzelnachweise

 

1) Zdenek Hudec u.a.: Atlas drah Ceské republiky 2006-2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1

 

2 )http://www.severniceskobudejovicko.estranky.cz/clanky/moderni-doba-do-roku-1939/terenni-pozustatky-po-lesni-drazce-u-borku.html

 

 

Quelle: https://de.wikipedia.org/

Druckversion Druckversion | Sitemap
© railaustria.at